nördliches Siegerland 23.07.2011

nördliches Siegerland 23.07.2011

nördliches Siegerland 23.07.2011

nördliches Siegerland 23.07.2011

nördliches Siegerland 23.07.2011

Exkursion 23.07.2011 - nördliches Siegerland

 

Am Samstag, den 23.07.2011, unternahm ich mit meinem Kumpel Christoph und dessen Neffen Fabian eine Sammeltour ins nördliche Siegerland. Ziel war die Gegend um Müsen und Kreuztal. Das Zielgebiet liegt ca. 15 km östlich von Olpe.

 

So machten wir uns gegen 09:30 Uhr, nachdem Christoph gefrühstückt hatte, auf den Weg und fuhren von Köln aus die A4 bis hinter Olpe zur Ausfahrt Kreuztal. Von dort aus war das Dorf Müsen leicht zu finden. In Müsen gab es lange eine rege Bergbautätigkeit. So soll es in und um Müsen insgesamt über 100 Gruben gegeben haben, von denen wir die größte, die Grube Wildermann im Nordwesten von Müsen, anfuhren. Auch diese war nicht zu verfehlen, da die Halden sehr weitläufig und nahe der Verlängerung der Straße Stahlbergstraße hinter einer Ferienhaussiedlung zu finden waren.

Wildermann1.jpg

 

Nachdem wir die leckeren Nußecken verspeist hatten, die wir in eier Bäckerei in Müsen gekauft hatten, begannen wir mit der Sammeltätigkeit. Nach einigen kleineren Funden von Buntkupferkies (Bornit) entdeckten wir an einem größeren Stein Muskovitkristalle. Das Aufspalten des Steines brachte dann weitere Kristalle zum Vorschein. Ein erster Erfolg. Nach diesem Erfolgserlebnis machten wir uns daran, mit Hammer und Meissel an den größeren Gesteinsbrocken zu arbeiten. Mit weiterem Erfolg. Ein Stein barg neben schönem Anglesit eine kleine Druse mit grünen Mineralien mit mehreren Millimeter großen Kristallen, die ich zunächst für Malachit hielt. Da wir aber später noch eindeutigen Malachit fanden und dieser ganz anders ausgeprägt war, bin ich mir in Bezug auf den ersten, viel ausgeprägter kristallisierten Fund nicht sicher.

 

Zudem wurden - wie erwartet und erhofft - diverse Erzmineralien wie Limonit (Brauneisen) und Galenit (Bleiglanz) in ansprechender Form und Ausprägung gefunden.

 

Wildermann2.jpg

 

Hier ist meine "Ausbeute" der Sammlung an der Grube Wildermann zu sehen:


Wildermann_3.jpg

 

Nach zweieinhalb Stunden Sammeltätigkeit, in der Fabian noch Freundschaft mit einem Hund schloß, in dem er ihm Stöckchen auf die Halde warf, und zudem noch in ein Ameisennest stieß, beendeten wir aufgrund aufkommenden Regens und Hungers die Exkursion an dieser Stelle und fuhren erst nach Hilchenbach, um etwas zu essen. Dort outeten sich mich meine Begleiter als die Familie "Hawaii", da Christop ein Hawaiischnitzel und Fabian eine Hawaiipizza orderte....

 

Gestärkt ging es dann zur nächsten Fundstelle, die Grube Merkur in Siberg. Nach ernstlichen Orientierungsproblemen (an alle Autofahrer, die kein Offroadfahrzeug benutzen, nicht die Straße "Am Glanzberg" fahren!, der Weg wird immer schlechter und kaum befahrbar), bei denen ich mir fast den Unterboden meines armen Peugeots aufriss, beschlossen wir uns zu Fuß auf den Weg zur Halde zu machen. An der Stelle jedoch, die ich auf der Karte markiert hatte (diesmal hatten wir unprofessioneller Weise keine GPS- Unterstützung am Start) fanden sich jedoch nur kleine, längst überwachsene Haldenreste, so dass wir bald die Suche nach dürftigen Funden abbrachen, zudem es anfing zu regnen.

 

Fabian drosch aus Übermut zudem noch einen Meissel in einen zunächst morsch aussehenden Holzklotz und der Meissel konnte nur noch mit Mühe wieder durch Christoph herausmanövriert werden. "Proteinnachschub" die Folge ;). Relativ gefrustet machten wir uns auf den Rückweg. Als wir jedoch zu Hause die Funde von der ersten Fundstelle betrachteten, war die Laune wieder besser. Es waren tatsächlich viele schöne Stücke und Exemplare dabei.

 

Fazit: Das Siegerland wird noch das Ziel mehrerer Exkursionen sein. Es sind durchaus schöne Funde möglich.

 

Belegstücke der Exkursion können unter diesem Link erworben werden.