Eifel - Nettersheim / Fossilienacker

Eifel - Nettersheim / Fossilienacker

Exkursion nach Nettersheim / Eifel 22.09.2012

 

mit den Leuten vom Cafe Drobs / Sozialpädagogisches Zentrum, Düren

 

Durch meine Schwester kenne ich Daniel, der in Düren im Cafe Drobs arbeitet. Über Facebook war man befreundet. So kam die Idee, eine Exkursion in Angriff zu nehmen, um den Besuchern des Cafes etwas zu bieten. Als Termin wurde der heutige Samstag vereinbart, als Ziel Nettersheim in der Eifel.

 

Nettersheim liegt - wie die Prümer Mulde - in der ehemaligen "Eifler Meeresstraße". Vor 380 Millionen Jahren, im Mitteldevon, befand sich dort ein tropisches Korallenmeer, welches sich bis ins Bergische hineinzog. Die versteinerten Reste dieser Fauna sind heute in der Eifel zu finden.

 

Die Gemeinde hat in Nettersheim ein Naturzentrum eingerichtet. Als Attraktion gilt der sogenannte "Fossilienacker", der durch die Gemeinde zum Sammeln freigegeben ist, so dass man dort nicht um Sammelerlaubnis ersuchen muss und keinen Ärger mit aufgebrachten Landbesitzern zu fürchten braucht. Dieser Acker war unser Ziel.

 

Um 09:00 Uhr machte ich mich mit Sammlerkollege Christoph, der froh war, endlich wieder ins Gelände zu gehen, auf den Weg von Köln nach Düren. Dort wurden die Teilnehmer der Exkursion begrüsst und man machte sich gemeinsam über Zülpich und ein Stück Autobahn auf den Weg nach Nettersheim. Das Naturzentrum ist dort gut ausgeschildert und wir parkten direkt vor dem Eingang.

 

In dem Zentrum wurde uns bereitwillig und sehr nett Auskunft erteilt, wo der Acker zu finden ist. Auch eine Karte mit verschiedenen Stationen des angegliederten Naturpfades wurde uns ausgehändigt. In dem Naturzentrum bewunderten wir zunächst das dort befindliche Meerwasseraquarium. Mit dem Hinweis, dass wir gleich fossile Exemplare der Korallen finden würden, machten wir uns dann auf.

 

Ich nahm mir die Karte, wir gingen einige Meter und - ich merkte, dass wir zunächst ein wenig vom richtigen Weg abgekommen waren. Die Abbiegung war verpasst, aber nach kurzen Irritationen waren wir richtig orientiert. Es ging dann einen "Zickzack"pfad durch den Wald den Berg hoch, was ein wenig beschwerlich war. Laut Karte gibt es aber noch einen anderen Weg, der asphaltiert und weniger ansteigend ist. Nach dem kurzen Anstieg fanden wir dann aber auch recht bald und ohne Probleme den "Fossilienacker".

 

An dem Acker befindet sich eine Informationstafel, die einen Überblick über die Gegebenheiten und die zu findenden Fossilien bietet. Nach kurzer Einführung und Erläuterung machten wir uns dann auf die Suche nach Fossilien. Zunächst erfolglos machte sich schon ein wenig Befürchtung breit, hier nicht fündig zu werden. Aber nach wenigen Minuten war der erste kleine Brachiopode in Matrix gefunden. Alle Teilnehmer legten los und schon nach kurzer Zeit fand man erste Korallen.

 

Christoph machte sich etwas abseits auf die Suche und hatte reges Interesse an einem Stein gefunden, den er unbedingt aus dem Untergrund graben wollte. Wir anderen suchten auf dem Mittelteil des Ackers. Interessant waren die verschiedenen Suchstrategien der Teilnehmer. Von einigen wurde die Oberfläche abgesucht, andere gruben in die Tiefe. Das Schöne war, dass alle Strategien zum Erfolg führten.

 

Gefunden wurden alle Fossilien, die laut Informationstafel fündig sind. So wurden Korallen zu Tage gefördert, meist Favosites, sowie Brachiopoden und Stromatolithen (auf der Info Tafel wohl fälschlich als Stromatopoden bezeichnet). Stromatolithen sind Kolonien von Algen, die Schichten ähnlich der Jahresringe von Bäumen bilden.  Auch Seelilienstielglieder tauchten auf.

 

Es war jedoch zu spüren, dass der Fossilienacker gut besucht und frequentiert ist. Die besten Funde waren wohl schon abgegrast, aber ich denke, dass alle Teilnehmer mit den gemachten Funden zufrieden waren.

 

Nach kurzem Spaziergang (wir wollten in dem nahegelegenen Wäldchen nach einem Aufschluss suchen, fanden aber keinen), besuchten wir nochmals kurz den Acker, auf dem sich jetzt auch weitere Fossiljäger eingefunden hatten. Dann machten wir uns auf den Rückweg. Wir fuhren wieder nach Düren, wo wir bei Kaffee die Funde untersuchten und bestimmten.

 

Fazit:

 

Eine schöne und ereignisreiche Exkursion mit netten und interssierten Leuten, die - so hoffe ich - allen Teilnehmern Spass gemacht hat. Der Fossilienacker und das Naturzentrum in Nettersheim ist ein lohnendes Ziel für Einsteiger und Familien, die auf Fossiliensuche gehen wollen. Nettersheim hat noch weitere Attraktionen zu bieten, wie Reste römischer Architektur oder eine Kalkbrennerei, die wir aus Zeitgründen jedoch nicht besuchen konnten.

 

Falls Interesse anderer Gruppen oder Einrichtungen an Exkursionen der hier geschilderten Art besteht, bitte ich um Kontaktaufnahme. Mir hat der Tag auch viel Spass gemacht, so dass ähnlichen Aktionen nichts im Weg steht.

 

Michael

 

Netterheim1.jpg

 

 

 

 Auf dem FossilienackerNettersheim11.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nettersheim12.jpgDie "Exkursionsleitung"Nettersheim13.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nettersheim2.jpg  Christoph auf der Suche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nettersheim3.jpg
Nettersheim4.jpgNettersheim5.jpg
Nettersheim6.jpg
Nettersheim7.jpg
Nettersheim8.jpg  Auf der Suche...
Nettersheim17.jpg
Nettersheim16.jpg
Nettersheim15.jpg
Nettersheim14.jpg